IMAGINE STUDIO

Gold auf der Blockchain

Blockchain. Das digitale „Gold“. Gold – ein Edelmetall, dass sich durch seine hohe Beständigkeit auszeichnet. Diese Eigenschaft und seine große Symbolik in der Geschichte machen es zum begehrtesten Metall der Menschheit. Zwar ist das Edelmetall auf der ganzen Erde aufzufinden, aber nur in sehr geringen Mengen. Darum ist es bis heute ein begehrtes Handelsobjekt.

Gemeinsamkeiten: Bitcoin & Gold

Der wichtigste Verwendungszweck von Gold liegt in der Münzprägung und die damit verbundene Etablierung als Zahlungsmittel. Seine Verbreitung findet in allen Kulturen statt und das Edelmetall genießt einen hohen Stellenwert. Stabile Wertkurse und allgemeine (=Länder übergreifende) Gültigkeit – damit ist Gold bis heute eine der fortschrittlichsten Währungen.

Ähnliche (=künstlich erzeugte) Eigenschaften besitzt die Kryptowährung Bitcoin. Das digitale Gold ist nur begrenzt verfügbar und wird durch das sogenannte Mining (=Schürfen) generiert. In seinen Anfangszeiten bricht eine Goldgräberstimmung aus und User entwickeln sich zu den neuen „forty-niners“. Auch die Kryptowährung ist für den Handel nutzbar. Der Umschlagort ist die Blockchain.

Eine weitere Gemeinsamkeit der Währungen ist der Aspekt der Verteilung. Große Mengen konzentrieren sich auf wenige Besitzer/User. Ihre begrenzte Verfügbarkeit sowie die Tatsache, dass sie in allen Bereichen als Handelsobjekt Gebrauch finden, macht aus den beiden Währungen interessante Wertanlagen. 

Handel auf der Blockchain

Fiat-Geld leidet unter einer Ansammlung von ökonomischen und ethischen Defekten. Währungen wie der US-Dollar oder der Euro werden von staatlichen Zentralbanken produziert, das heißt, sie haben faktisch keinen reellen Wert und können beliebig oft reproduziert werden. Die Folge: Fiat-Währungen sind chronisch inflationär und verlieren im Zeitablauf ihre Kaufkraft. Als Alternative bieten sich Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. an.

Ob diese sich durchsetzen bleibt abzuwarten. Interessanter ist die dahinterstehende Technologie. Blockchain: ein webbasiertes, dezentral angelegtes Kontenbuch. Kryptowährungen sind aktuell noch die bevorzugten Handelsobjekte der Blockchain, aber mit ihr lassen sich auch andere Tauschmittel einsetzen. Die Implementierung eines digitalisierten Goldgeldes könnte hier die Brücke zwischen der digitalen Welt und dem Vertrauen in eine reale und beständige Währung schaffen.

Blockchain Technologie Fazit

Obwohl Kryptowährungen nun schon seit einigen Jahren existent sind, konnten sie sich bislang nicht bei der breiten Masse durchsetzen. Fehlendes Vertrauen in die Technologie sowie hohe Kursschwankungen sind verantwortlich für das Nischen-Dasein der Währungen.

Gold hingegen ist seit tausenden Jahren sehr beständig und von großem Wert. Während Papierwährungen kommen und gehen und Anleihen wertlos verfallen, ging das Vertrauen in Gold nie verloren.

Die Technologie hinter der Kryptowährung bietet nun die Möglichkeit, Gold zu digitalisieren. So ermöglicht das Start-up Vaultoro Krypto-Investoren seit 2015, physisches Gold über eine Online Handelsplattform zu kaufen und verkaufen. Anlegern bieten sich hier klare Vorteile. Der wohl wichtigste: Eine Absicherung in Gold ist weniger risikoanfällig – in Krisenzeiten kann das Bitcoin-Vermögen vorübergehend in Gold geparkt werden. 

Wie bereits erwähnt, ist das mangelnde Vertrauen in die Kryptowährungen einer der Gründe, warum die Blockchain noch nicht Anschluss an die Massentauglichkeit gefunden hat. 

Mit der Verknüpfung an ein stabiles und historisch gewachsenes Handelsgut (=Gold), kann eine Verbindung aufgebaut werden, die der breiten Mehrheit dient und zusätzliche Sicherheiten für Investoren schafft.

Dein Kryptotrends-Team

Weitere Artikel lesen:

Wird die Welt mit Kryptowährungen wirklich einfacher?

Wo liegt die Zukunft der Kryptowährung Bitcoin

Ripple Zukunft


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow & Subscribe to our Newsletter.

Ready to get started, Get our Newsletter and join the Community!
NEWS & INSPIRATION

More Article.